Bau-Fachwissen

Ratgeber Bauen und Sanieren

Energiefresser
Energiefresser

Falsch abgedichtete Fenster und Türen kosten viel Energie und Geld

| 1 Kommentar

Gerade in der heutigen Zeit ist Energiesparen ein aktuelles Thema. Wärme und Energie einsparen bedeutet am Ende des Jahres bares Geld einsparen und bei den stetig steigenden Energiekosten können das schon bis zu dreistellige Beträge auf das Jahr verteilt entsprechen. Doch wo sitzen die Energiefresser? Was kann in Eigenregie unternommen werden, um diese Kosten zu senken?

Fenster und Türen als Energiefresser

Als grobe Faustregel kann folgende Aussage getätigt werden. Dort wo ein Loch verschlossen ist, dort können undichte Stellen entstehen und die Wärme kann austreten. Im Klartext sind gerade im Bereich der Fenster und Türen einige Schwachstellen auffindbar. Diese lassen sich schnell und ohne große handwerkliche Ausbildung selber beheben und der nächste Winter kann kommen.

Eine einfache und effektive Möglichkeit des Energieverlustes ist ein spezielles selbstklebendes Dichtungsband. In jedem Baumarkt erhältlich, entweder aus Gummi oder auch aus Schaumstoff. Einfach in der Anbringung und effektiv in der Wirkung. Das Dichtungsband kann im Fenster wie auch im Türrahmen angebracht werden.
Im Bereich der Türen helfen sogenannte Bürstenschiene. Diese werden an der Unterkante angebracht und verhindern so die gefürchtete Zugluft.

Dem Zug auf der Spur

Zugluft wird streckenweise kaum wahrgenommen. Unangenehm wird es bei der Endabrechnung und der Energieanbieter plötzlich horrende Summen nachfordert. Das kann im Vorfeld mit den oben genannten Tricks verhindert werden.

Um zu testen, wie stark der Energieverlust ist, dafür gibt es einen einfachen „do it yourself“ Trick. Ein Blatt Papier hilft bereits.
einfach das Blatt in das Fenster oder die Tür einklemmen und diese dann schließen. Lässt sich das Blatt problemlos rausziehen, gilt der Vorsatz das ganz schnell neue Dichtungen fällig sind.
Raucher benutzen gerne auch den Qualm einer Zigarette, den Nichtrauchern sei eine Kerze empfohlen. Hier kann der Luftstrom sehr gut beobachtet werden.
Auch bei Haustüren sollte regelmäßig eine Überprüfung stattfinden. Denn Haustüren werden in der Regel doppelt so oft auf- und zugeschlossen wie eine normale Tür innerhalb der Wohnung oder dem Haus.

Energie sparen bedeutet heutzutage Geld sparen. Die Zeiten der aufgedrehten Heizungskörper und gleichzeitigem Lüften bei offenem Fenster sind definitiv vorbei. Energie kostet Geld und sollte sorgfältig genutzt werden.

Autor: Sotirios Marinis

Hallo. Hier schreibt Sotirios Marinis. Seit rund 15 Jahren bin ich in der Baubranche tätig. Aufgrund dieser langen Zeit konnte ich mir viele fachliche Kenntnisse erwerben, das ich gerne hier mit Euch teilen möchte…

Ein Kommentar

  1. Gute Informationen, man sollte vorher überdenken, wie man einfach Geld einsparen kann.

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.