Bau-Fachwissen

Ratgeber Bauen und Sanieren

Gartenmoebel

Die richtige Pflege für Gartenartikel

| Keine Kommentare

Artikel für den Garten sind sehr begehrt, und es ist grundsätzlich auch eine gute Idee, einige Gartenmöbel zu haben, die im Sommer draußen im Garten oder auf der Terrasse oder Veranda stehen und so manchen gemütlichen Abend unter freiem Himmel ermöglichen. Allerdings stellen viele Besitzer ebendieser Möbel dann gegen Ende des Sommers oder auch bereits früher fest, dass die Möbel deutlich verschmutzt und ausgeblichen sind. Dies hat verschiedene Ursachen. Insbesondere viele Gartenmöbel sind so gestaltet, dass sie sich leicht zusammenklappen lassen, was für die Benutzung und für den schnellen Transport besonders praktisch ist. Allerdings wird den Möbeln durch das häufige Klappen wie auch durch die Benutzung viel abverlangt und das Material leidet mit der Zeit darunter. Hinzu kommen Wetter und Witterung: gerade plötzliche, starke Regenbrüche, UV-Strahlung und Temperaturschwankungen setzen dem Material weiter zu, was dazu führt, dass die Oberfläche nicht mehr besonders glänzt und stattdessen spröde wird und Risse entstehen.

Was tun?
Grundsätzlich empfiehlt es sich, schon beim Kauf der Möbel auf einige qualitative Kriterien zu achten. Sind die Möbel allerdings schon lange erworben und haben schon viele heiße Sommerwochen überstanden und begonnen, zu altern, dann ist es nicht unbedingt notwendig, ganz neue Möbel zu kaufen, da die optisch gealterten Gartenmöbel mit ein paar einfachen Methoden wieder aufpoliert werden können.

Ein erster Schritt
Wer möglichst lange Nutzen aus seinen Gartenmöbeln ziehen will und sie dennoch im Sommer gerne draußen stehen lässt, für den ist eine regelmäßige Pflege und Instandhaltung unerlässlich. Der Vorgang, um sie neu und glänzend zu erhalten, muss keineswegs aufwändig sein. Manche einfachen Maßnahmen können die Möbel bereits wieder erstrahlen lassen. Für den Anfang ist man stets gut bedient, den festsitzenden Dreck und Staub mit einem Reinigungswerkzeug wie etwa einem Besen zu entfernen; dadurch wird das Möbelstück bereits vom Gröbsten befreit. Das anschließende Abspülen mit Wasser löst dann noch bereits gelockerte Schmutzreste. Dadurch sieht ein schmutziger, spröder Stuhl oder Tisch nicht wieder wie neu aus, aber er wirkt in der Regel schon definitiv besser.

Das Material macht die Würze
Je nach dem Material, aus dem die Möbel hergestellt sind, sollten aber andere Methoden zur Pflege angewandt werden. Bei Gartenmöbeln aus Kunststoff empfiehlt es sich, auf Scheuermittel zu verzichten und stattdessen lieber auf Lösungen wie Universalreiniger zu setzen, da Scheuermittel langfristig kleine Risse im Material entstehen lassen, was dem Dreck noch mehr Angriffsfläche bietet. Auch ist es empfehlenswert, bei Kunststoffmöbeln schon beim Kauf auf entsprechende Versiegelungen der Oberfläche zu achten, da diese die Möbel dreckresistenter machen und den Möbel auch mehr von ihrem Glanz erhalten bleibt.

Hölzerne Gartenmöbel
Bei Gartenmöbeln aus Holz sollten Sie am besten auf Schleifpapier mit einer 180er Körnung setzen. Bearbeiten Sie das Material damit und behandeln Sie es danach am besten mit einem entsprechenden Öl aus dem Baumarkt. Wenn Sie verhindern wollen, dass die Möbel grau werden, können Sie sie mit Kunststofffüßen ausstatten; das Ergrauen gehört allerdings zum ganz natürlichen Prozess der Alterung des Holzes und wird allgemein gerne als Altersmerkmal und nicht als Makel angesehen.

Autor: Sotirios Marinis

Hallo. Hier schreibt Sotirios Marinis. Seit rund 15 Jahren bin ich in der Baubranche tätig. Aufgrund dieser langen Zeit konnte ich mir viele fachliche Kenntnisse erwerben, das ich gerne hier mit Euch teilen möchte…

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.