Bau-Fachwissen

Ratgeber Bauen und Sanieren

Denkmalgeschutz

Gerüstbau – Restaurierung von denkmalgeschützten Objekten

| Keine Kommentare

Denkmalgeschützte Häuser sind aufgrund ihrer Architektur mit Stuck, hohen Decken, großzügig geschnittenen Räumen und den typischen Holzdielen meist einzigartig. Wenn es zu Renovierungsarbeiten kommt, müssen die Besitzer solcher Häuser oft einige Auflagen beachten, um die Architektur des Hauses zu erhalten. Dies ist auch dann der Fall, wenn das Dach neu gedeckt werden muss oder die Fassade einen neuen Anstrich braucht. Was bei der Renovierung eines denkmalgeschützten Hauses beachtet werden muss und welche besondere Funktion einem Stützgerüst dabei zukommt, wird nun näher erläutert.

Hohe Kosten und lange Dauer bei Renovierungsarbeiten denkmalgeschützter Häuser

Die Eigentümer von Häuser, die unter Denkmalschutz stehen, müssen in den meisten Fällen höhere Kosten für Material und die beorderten Handwerker einkalkulieren. Die Dauer der Sanierung ist meist auch länger, da vorab eine sorgfältige Planung der Sanierungsarbeiten aufgestellt werden muss und auch die Denkmalschutzbehörde ihre Genehmigung zu geben hat. Hierbei ist es wichtig, dass trotz der Sanierung das denkmalgeschützte Haus seinen eigenen Charakter behält, da es nicht nur privater Besitz ist, sondern auch kulturelles Erbe ist und somit ideelles Eigentum der allgemeinen Bevölkerung. Besitzer sind demnach verpflichtet, die Häuser zu pflegen und in Schuss zu halten, größere Arbeiten bedürfen aber immer einer Genehmigung des Landesdenkmalamts.
Bei der Sanierung denkmalgeschützter Häuser kommt den Materialien eine besondere Bedeutung zu. Hier fallen höhere Kosten an, da die Materialien den Zeitgeist der Epoche, in dem das Haus errichtet wurde, widerspiegeln sollen. So darf man bspw. nicht die handelsüblichen Ziegel aus dem Baumarkt verwenden, um das Dach neu zu decken, sondern muss handgestrichene Ziegel verwenden. Das führt zu den erhöhten Materialkosten, die jedoch durch einen Zuschuss des Landes abgedeckt werden können.
Geruestbau

Sanierung denkmalgeschützter Häuser mithilfe eines Stützgerüsts

Welche Sanierungsarbeiten bei einem denkmalgeschützten Haus auch anfallen mögen, die meisten Arbeiten an der Fassade und am Dach können nur dann erledigt werden, wenn ein Stützgerüst um das Haus hochgezogen wird. Das Stützgerüst dient dazu, Windkräfte und äußere Horizontalkräfte abzuleiten, um so eine sichere und stabile Renovierung zu gewährleisten. Das Stützgerüst leitet hierbei die Wind- und Stabilisierungslast in den Baugrund ein. Die meisten Gerüste sind aus Stahl gefertigt und können nach dem Baukastenprinzip flexible auf- und wieder abgebaut werden. Bei denkmalgeschützten Häusern gestaltet sich dieser Prozess jedoch in manchen Fällen schwieriger, z. B. wenn die Architektur bei Fachwerkhäusern von den Normmaßen abweicht. Auch sollte bei der Anbringung des Stützgerüsts mit äußerster Vorsicht vorgegangen werden. Herkömmlicherweise wird das Stützgerüst an der Außenfassade festgeschraubt, um somit Stabilität und Sicherheit für die zu erledigenden Renovierungsarbeiten zu gewinnen. Bei denkmalgeschützten Häusern kann hierdurch jedoch leicht die Fassade beschädigt werden, sodass bei Sanierungsarbeiten möglicherweise auch noch Kosten für die Ausbesserung von Schäden durch das Baugerüst mit einkalkuliert werden müssen. Aus diesem Grunde wird bei denkmalgeschützten Häusern oft ein spezielles Stützgerüst verwendet, das sich auch Umgebinde nennt. Dies besteht aus Ständern, Rähm, Spannriegeln sowie Kopfbändern. Es werden sowohl die Lasten des Obergeschosses als auch des Daches getragen. Dies sorgt dafür, dass die Lasten der Renovierung nicht auf die Blockbohlenwände abgetragen werden. Zudem vermeiden spezielle Stützgerüste für denkmalgeschützte Häuser, dass es aufgrund der Sanierungsarbeiten zu Deformierungen an den oberen Gebäudeteilen kommen kann. Vor allem bei der Renovierung von Fachwerkhäusern ist der Einsatz eines Umgebindes dringend angeraten.

Autor: Sotirios Marinis

Hallo. Hier schreibt Sotirios Marinis. Seit rund 15 Jahren bin ich in der Baubranche tätig. Aufgrund dieser langen Zeit konnte ich mir viele fachliche Kenntnisse erwerben, das ich gerne hier mit Euch teilen möchte…

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.