Bau-Fachwissen

Ratgeber Bauen und Sanieren

Eigentumswohnung

10 Tipps zum Kauf der richtigen Eigentumswohnung

| Keine Kommentare

Der Trend zum Kauf einer Wohnung statt sie zu mieten, hält schon die letzten Jahre hartnäckig an. Nicht zuletzt, weil die Mietpreise der Wohnungen rasant gestiegen sind und auch keine Ende in Sicht ist. Besonders begehrt sind aktuell Eigentumswohnungen in Dresden. Nachfolgend werden 10 Tipps, die zum Kauf einer richtigen Eigentumswohnung zu beachten sind, aufgeführt.

Augen auf bei Eigentumswohnungen

1.Bei Immobilien gibt es immer einen fundamentalen Unterschied: Entscheidet man sich für eine alte bzw. gebrauchte Wohnung oder neue Wohnung? Der absolute Vorteil einer gebrauchten Eigentumswohnung liegt darin, dass man diese vor dem Erwerb ausführlich besichtigen und somit beurteilen kann. Die neuwertige Immobilie existiert zum Kauffälligkeitsdatum nur auf dem schriftlichen Kaufvertrag. Eine einmalige vorherige Besichtigung einer schon bestehenden Eigentumswohnung ist aber sehr wichtig, denn im Normalfall wird erst geschaut und bei Zufriedenheit gekauft. Dazu gehört, dass man beispielsweise den Vormieter, andere Mieter und auch den Hausmeister nach eventuellen Nachteilen befragen sollte wie zum Beispiel:
– wie arbeitet die Verwaltung?
– wie ist die Bausubstanz?
– Lärmpegel im Haus sowie Umgebung
– Schimmel oder Feuchtigkeit im Haus
– Häufiger Mieterwechsel? Streitpunkte unter den restlichen Mietern?

2. Die Ausstattung der Eigentumswohnung in Augenschein nehmen:
– Ist die Küche voll ausgestattet?
– sind Fenster und Türen im guten Zustand?
– Sanitäranlagen überprüfen (Toilette, Dusche/Badewanne und Waschbecken)
– Fußböden in der Wohnung

3. Folgekosten unbedingt im Auge behalten
Instandhaltungsrücklage: Geldersparnisse oder Rücklagen der Eigentümergemeinschaft für Arbeiten am Haus. Wenn diese zu niedrig ausfallen und Renovierungen anliegen, könnte es passieren, dass man selbst zu viel bezahlen muss.

4. Baubeschreibung: In einer Baubeschreibung wird festgehalten, welche Geldleistungen der Bauträger dem Käufer noch schuldet.

5. Zahlungsplan: Dieser beinhaltet, in welchen Raten eine Eigentumswohnung bezahlt wird. Der Zahlungsplan sollte prinzipiell vor dem Kaufvertrag gewissenhaft durch Verbraucherzentralen überprüft werden.

6. Meiden von großen Wohnblöcken
Wohnungsanlagen, welche über maximal drei Gebäude und bis zu acht Wohnparteien verfügen, sorgen für bessere Verwaltbarkeit sowie Wohnbarkeiten.

7. Verlangen Sie vom Verwalter folgende Unterlagen: Jahresabrechnungen, Protokolle der Eigentümerversammlungen, Abrechnungen aller Reparatur – und Instandsetzungsmaßnahmen (von den letzten 3 Jahren).

8. Energieverbrauch der Immobilie: Man sollte sich einen Energieausweis für die Immobilie vorlegen lassen. Daraus kann man dann ablesen wie hoch der errechnete Energiebedarf der Immobilie/Eigentumswohnung ist.

9. Kaufpreis unbedingt überprüfen. Das bedeutet, Vergleichsangebote einholen. In Tageszeitungen oder Internet nach Angeboten Ausschau halten. Man sollte sich einen Überblick von den Marktpreisen verschaffen.

10. Notfälle einkalkulieren, wie zum Beispiel, wenn man arbeitslos wird, man vorzeitig verkaufen muss, unerwartete Kosten auf einen zukommen.

Autor: Sotirios Marinis

Hallo. Hier schreibt Sotirios Marinis. Seit rund 15 Jahren bin ich in der Baubranche tätig. Aufgrund dieser langen Zeit konnte ich mir viele fachliche Kenntnisse erwerben, das ich gerne hier mit Euch teilen möchte…

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.