Bau-Fachwissen

Ratgeber Bauen und Sanieren

Designerlampen

Designerlampen – Architektur und Licht

| Keine Kommentare

Licht kreiert Atmosphäre, belebt Räume und wirkt sich positiv auf das Gemüt aus. Daher wurde dem Lichtdesign in den letzten Jahren eine immer größere Bedeutung bei der Architektur eingeräumt, was sogar dazu geführt hat, dass sich ganze Architekturbüros ausschließlich mit dem zentralen Thema Licht befassen und dessen natürliche Integration in Wohn- und Lebensräume. Mittlerweile haben auch immer mehr Privatleute den Effekt von Licht und Lichtdesign erkannt und wollen diesen für sich nutzen. Erfahren Sie ein paar Tipps, die Ihnen helfen können.

Designerleuchten werten den Lebenstraum auf
Hochwertige Innenleuchten werten nicht nur Ihr Haus oder Ihre Wohnung auf, zudem stellen sie auch eine Investition in das Wohlbefinden dar. Dabei muss Qualität nicht immer teuer sein, denn wer sucht, der findet gute Angebote für günstige Designer Innenleuchten im Internet. Achten Sie beim Kauf jedoch auf den Einsatzzweck, den Ihre Lampen erfüllen sollen. Überlegen Sie sich, welche Ansprüche Sie haben, und suchen Sie gezielt nach einer Leuchte, die diese Ansprüche erfüllt. Dabei ist nicht nur auf das Design der Lampe zu achte, ob sie beispielsweise eine klassisch Form hat, eine futuristische, eher zum „Shabby Chic“ passt oder zum „Industrial-Style„, vielmehr ist auch die Art wichtig, wie die Lampe das Licht verteilt.

Die zwei Arten von Licht
Grundsätzlich spendet jede Lampe Licht, damit ein Raum heller wird. Dennoch gibt es deutliche Unterschiede zwischen der Art und Weise, wie die Helligkeit der Lampen den Wohnraum erfüllt. Im Wesentlichen kann zwischen zwei verschiedenen Konzepten unterschieden werden: Neben Licht, das von einer Leuchte direkt in den Raum geworfen wird, gibt es Licht, das von einer Leuchte indirekt im Raum verteilt wird. Klassisches Beispiel für eine Lampe, die direktes Licht spendet, ist die Hängelampe, die in fast jedem deutschen Wohnzimmer von der Decke hängt. Sie erzeugt viel Licht, sorgt damit für ausreichende Helligkeit auch an dunklen Winterabenden und erfüllt damit alle funktionalen Anforderungen. Des Weiteren gibt es noch Lichtquellen, die das Licht auf indirekte, diffuse Art im Raum verteilen. Beispielhaft sei der Deckenfluter genannt, der sein Licht an die Decke wirft, von wo aus in den Raum reflektiert wird. Eine weitere, sehr moderne Variante der indirekten Lichtführung ist das unsichtbare integrieren einer Lampe oder Leuchtkette hinter einem Möbelstück, einem Bild oder unter einem Vorsprung, so dass nur der Lichtschein wahrgenommen werden kann. Während die Lichtintensität von indirektem Licht gewöhnlich nicht ausreicht, um im Alltag genügend Helligkeit zu liefern, schafft indirektes Licht eine angenehme, ruhige Atmosphäre im Raum, die zum Wohlfühlen einlädt.

Wie man das Licht in den Wohnraum integriert
Wird in einem Raum nur direktes Licht benutzt, wirkt er schnell klinisch, da das Licht ihn überlädt. Es wird kein Spannungsfeld erzeugt, das dem Auge Abwechslung bietet und den Raum in verschiedene Zonen aufteilt. Wird nur indirektes Licht benutzt, wirkt der Raum deutlich kleiner, viel zu dunkel und erzeugt ein unangenehmes Wohngefühl. Wichtig ist, die richtige Balance zwischen direktem und indirektem Licht zu finden. Grundsätzlich gilt es, dass jeder direkten Beleuchtung zwei indirekte Lichtquellen als Kontrast entgegenstehen sollten, die nur sekundär die Lichtintensität im Raum steigern. Ihr hauptsächlicher Nutzen besteht darin, dem Auge Abwechslung zu bieten, ein Spannungsfeld zu kreieren und so eine Atmosphäre zu schaffen. Gehen Sie generell sparsam mit direkten Lichtquellen um. Eine, maximal zwei direkte Lampen genügen, um in einem Raum für eine gute Lichtintensität zu sorgen, die alle Anforderungen des Alltags erfüllt. Es zahl sich aus, auf Qualität zu setzen und eine Designerleuchte zu kaufen, die sich gut in die Einrichtung des Wohnraumes integriert. So schaffen sie ein optimales Ambiente, in dem sich wohl fühlen und entspannen kann.

Autor: Sotirios Marinis

Hallo. Hier schreibt Sotirios Marinis. Seit rund 15 Jahren bin ich in der Baubranche tätig. Aufgrund dieser langen Zeit konnte ich mir viele fachliche Kenntnisse erwerben, das ich gerne hier mit Euch teilen möchte…

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.